klein-aber-fein---imagination.startbilder.de
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt. Einloggen | Account anmelden  | Eigene Seite eröffnen 
Forum   Impressum

Blick vom Molli-Bahnhof Heiligendamm am 15.05.2022, die Ostsee kann man auch sehen, aber leider nicht gerade dort hinlaufen.

(ID 775889)



Blick vom Molli-Bahnhof Heiligendamm am 15.05.2022, die Ostsee kann man auch sehen, aber leider nicht gerade dort hinlaufen.

Blick vom Molli-Bahnhof Heiligendamm am 15.05.2022, die Ostsee kann man auch sehen, aber leider nicht gerade dort hinlaufen.

Armin Schwarz 28.05.2022, 36 Aufrufe, 2 Kommentare

EXIF: Canon Canon EOS 6D, Datum 2022:05:15 11:56:40, Belichtungsdauer: 1/640, Blende: 10/1, ISO100, Brennweite: 40/1

2 Kommentare, Alle Kommentare
Kommentar verfassen
Stefan und Christine Wohlfahrt 28.05.2022 12:58

Hallo Armin,
ja, wenn ich gut schaue dann sehe ich die Ostsee. Ich nehme mal an das der Weg vorne im Bild zur Ostsee führt.
Das Gebäude in der Mitte des Bildes scheint neu zu sein, zumindest kann ich mich daran nicht erinnern.
Es sind auch schon einige Jahre her das wir dort waren. Ich hoffe es hat euch gefallen.
Liebe Grüsse
Christine

Armin Schwarz 28.05.2022 14:42

Hallo Christine,
ja rechts hinter dem Baum zwischen den beiden Gebäuden sieht am die Ostsee. Ganz links ist die Klinik Heiligendamm, ganz recht (nicht im Bild ist das Grand Hotel Heiligendamm wo auch 2007 der G8-Gipfel stattgefunden hat. Ja, der Weg vorne im Bild führt zur Ostsee, man muss rechts von dem neuen Gebäude in der Bildmitte kurz rein, dann wieder nach rechts am Kurhaus vorbei (hier recht teils zu sehen). Sind ca.400 mm, zur Seebrücke 500 m.

Ja, wir hatten wunderschöne Tage, leider zu kurz, werden es aber gerne wiederholen. Auch Margareta hat es sehr gut gefallen, ob Molli, Warnemünde oder Rostock. Und in Warnemünde hatte wir einen sehr guten Italiener gefunden und gleich einen kulinarischen Vorgeschmack auf Sizilien bekommen.

Liebe Grüße auch von Margareta
Armin

Im Rostocker Stadthafen am 14.05.2022.
Im Rostocker Stadthafen am 14.05.2022.
Armin Schwarz

Das Rostocker Rathaus am 14.05.2022, Frontansicht vom Neuen Markt gesehen.

Das Gebäude des historischen Rathauses steht auf dem Neuen Markt von Rostock und war ursprünglich ein Verbund aus drei Häusern, dessen Entstehung bis in das 13. Jahrhundert zurückreicht. Es ist der älteste erhaltene Profanbau der Stadt und gilt, wie auch das Lübecker Rathaus und das Stralsunder Rathaus, als einer der bedeutendsten Profanbauten der Backsteingotik im Ostseeraum.

Die Fassade des mittelalterlichen Rathauses wird heute durch barocke Vor- und Umbauten zu großen Teilen verdeckt und das historische Gebäude selbst in der Vergangenheit auf Grund des steigenden Bedarfs der Stadtverwaltung mehrfach erweitert.
Das Rostocker Rathaus am 14.05.2022, Frontansicht vom Neuen Markt gesehen. Das Gebäude des historischen Rathauses steht auf dem Neuen Markt von Rostock und war ursprünglich ein Verbund aus drei Häusern, dessen Entstehung bis in das 13. Jahrhundert zurückreicht. Es ist der älteste erhaltene Profanbau der Stadt und gilt, wie auch das Lübecker Rathaus und das Stralsunder Rathaus, als einer der bedeutendsten Profanbauten der Backsteingotik im Ostseeraum. Die Fassade des mittelalterlichen Rathauses wird heute durch barocke Vor- und Umbauten zu großen Teilen verdeckt und das historische Gebäude selbst in der Vergangenheit auf Grund des steigenden Bedarfs der Stadtverwaltung mehrfach erweitert.
Armin Schwarz

Das Steintor in der Hansestadt Rostock am 14.05.2022.

Das Steintor in seiner heutigen Form ist ein 1574 bis 1577 im Renaissance-Baustil errichtetes Tor im Süden der historischen Rostocker Stadtbefestigung. Es ersetzte das 1566 geschleifte ältere Tor. Neben dem Kröpeliner Tor, dem Petritor und dem Mühlentor gehörte das Steintor zu den vier Haupttoren der Stadt Rostock.
Das Steintor in der Hansestadt Rostock am 14.05.2022. Das Steintor in seiner heutigen Form ist ein 1574 bis 1577 im Renaissance-Baustil errichtetes Tor im Süden der historischen Rostocker Stadtbefestigung. Es ersetzte das 1566 geschleifte ältere Tor. Neben dem Kröpeliner Tor, dem Petritor und dem Mühlentor gehörte das Steintor zu den vier Haupttoren der Stadt Rostock.
Armin Schwarz






Statistik Statistik
 
Diese Webseite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Sie können zwischen personalisierter und nicht-personalisierter Werbung wählen.
Mit der Nutzung dieser Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.